Das KiTa-ABC

 

D AS   K I T A - A B C
KiTa-ABC

lauerland final 1

 

 

 

 

A wie...
Aufnahme
Die gemeindliche Kindertagesstätte Lauerland nimmt Kinder in der Regel im Alter von einem Jahr bis zum 10. Lebensjahr auf. Sie werden im Krippenbereich, im Kindergartenbereich und im Hortbereich von pädagogischem Fachpersonal in Ihrer Entwicklung individuell begleitet und gefördert.

Anmeldegespräch
Das Anmeldegespräch findet bereits vor dem ersten Tag Ihres Kindes in der Kindertagesstätte zwischen der Leitung und den Eltern statt. Hier werden wichtige Daten und Informationen zu den Verträgen und Inhalte der pädagogischen Arbeit ausgetauscht.

Aufsichtspflicht
Die Aufsichtspflicht des Kita-Personals beginnt mit der Übernahme des Kindes und endet mit der Übergabe an einen Personensorgeberechtigen oder anderen Abholberechtigten. Üblicherweise geschehen Übernahme und Übergabe durch die Begrüßung bzw. Verabschiedung des Kindes durch das Kita-Personal. Wir möchten euch noch einmal daraufhin weisen, wie wichtig die Übernahme aber auch Übergabe in der Bring- und Abholzeit ist. Die Kinder möchten bitte von den Eltern oder anderen Begleitpersonen persönlich mit Blickkontakt übergeben werden. Auch wir als Kita-Team sind verpflichtet die Kinder nur an Abholberechtigte Personen mit nach Hause zu schicken. Das gilt auch, wenn das Kind bspw. am Morgen in die Krippengruppe gehen möchte. Bitte informiert das zuständige Personal. Es besteht auch die Gefahr, wenn mehrere Kinder gleichzeitig gebracht bzw. abgeholt werden, dass im Trubel, Lärm und Durcheinanderlaufen die Eingangsbereiche nur eingeschränkt einsehbar sind, und das Personal womöglich in einem sog. Tür- und Angelgespräch verwickelt sind. Deshalb möchten wir euch bitten, sich an die Regeln für die Übernahme/Übergabe des Kindes zu halten und die Türen zu Straßen geschlossen zu halten.
Kommen die Hortkinder nach der Schule alleine in die Kita ist es wichtig, dass wir von euch informiert werden, wenn das Kind erkrankt ist oder es früher bzw. später Schulschluss hat. Die Eltern sind verpflichtet das Personal darüber zu informieren, nur so können wir schnell aktiv werden. Die Aufsichtspflicht des Kita-Personals für die Hortkinder beginnt ab Betreten des Kita-Geländes. Umso wichtiger ist es, dass ihr als Eltern und wir als Kita-Team zusammen arbeiten und den Kindern verständlich machen, wie wichtig es ist, dass sie den direkten Weg zur Kita bzw. nach Hause gehen. Und nur mit einer schriftlichen Vereinbarung durch die Personensorgeberechtigten schicken wir die Kinder nach Hause. Alle anderen möchten bitte von den Eltern/Abholberechtigten direkt in der Kita im Tal oder am Berg abgeholt werden.
Zudem möchten wir euch bitten alle Änderungen wie Adresse, Telefonnummern, Abholberechtigte uns zeitnah mitzuteilen, um in Notfällen schnell handeln zu können.

Abholen
Nur die Erziehungsberechtigten und von Ihnen bestimmte Personen im Aufnahmevertrag können das Kind abholen. Abholberechtigte müssen mindestens 16 Jahre alt sein.

Ausstattung
Was benötigt unser Kind für die KiTA? (Beim Start in der Krippe)
• feste Hausschuhe
• Kindergartentasche
• Brotzeitdose
• Windeln, Feuchttücher, evtl. spezielle Wundcreme, Handtuch zum Unterlegen
  Ersatzkleider: Unterwäsche, Socken, Strumpfhose, T-Shirt, Pullover, Hose
• Matschkleidung: Hose, Jacke, Gummistiefel (je nach Jahreszeit)
• Sonnencreme (im Sommer)
• 1 Tasse
• 1 Foto für den Morgenkreis
• 1 einfarbiger Ordner mit 100 Folien
• Ein Fotobüchlein (mit Fotos vom Kind, Mama, Papa, Oma, Opa,…) wäre schön
• Schlafenskinder: Decke, Kissen, evtl. Schnuller/Kuscheltier
• 10 Euro Unkostenbeitrag für alle entwickelten Fotos
  Tasche, Schuhe, Matschkleidung,... bitte mit Namen kennzeichnen!

B wie...
Buchungszeiten
Unsere Buchungszeiten entsprechen unseren Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag 7:15 – 16:30 Uhr und Freitag 7:15- 15:30 Uhr.
Die Buchungszeiten staffeln sich nach Tagesstunden, die Sie zu Beginn des Kindergartenjahres verbindlich buchen und ggf. vierteljährlich erhöhen können.

Bring- und Abholzeiten
Bitte beachten Sie, dass sie Ihre festen Buchungszeiten einhalten. Ihr Kind sollte am Morgen bis um 9 Uhr in der Einrichtung sein, um gemeinsam mit allen Kindern im Morgenkreis den Kindergartentag zu starten. Unsere erste Abholzeit beginnt um 11:45 bis 12:00 Uhr im Krippenbereich und im Kindergartenbereich um 11:45 bis 12:30 Uhr. Die zweite Abholzeit beginnt ab 13:30 Uhr, nach unserer Ausruhzeit und Schlafenszeit. Wir möchten euch bitten diese bestmöglich einzuhalten.
Begrüßung der Kinder
Das erste Ankommen am Morgen kann für den ganzen Tag entscheidend sein. Unser Ziel ist es, dass jedes Kind einen guten und harmonischen Start in den Kita-Tag hat.
Aus diesem Grund werden wir jedes Kind individuell am Morgen begrüßen. Dies könnte zu dem Begrüßen mit dem Namen ein freudiger Blickkontakt oder eine Hand auf die Schulter legen sein. Mit dieser Art von Begrüßung gehen wir auf die jeweiligen Bedürfnisse der Kinder ein und signalisieren ihnen, wir sehen dich, wir nehmen dich wahr, schön, dass du da bist.

Büchereibesuch
Die Kindertagesstätte sieht sich als schulvorbereitende Einrichtung. Im letzten Kita-Jahr bieten wir, speziell für die Vorschulkinder (unsere Sonnenkinder), verschiedene Projekte an. Eines dieser Projekte ist ein regelmäßiger Büchereibesuch in der örtlichen Pfarrbücherei. Die Sonnenkinder haben dort die Möglichkeit, selbständig und eigenverantwortlich Bücher auszuleihen, diese mit nach Hause zu nehmen und am Tag des Büchereibesuches wieder mit in die Kita zu bringen.

Unser Ziel ist es, schulnahe Kompetenzen zu erlernen und zu fördern.
Zu diesen gehören:
• der richtige Umgang mit dem Lernmittel Buch
• ein wertschätzender Umgang mit den Büchern
• eigenverantwortliches Handeln
• den Spaß beim Anschauen und Vorlesen eines Buches zu entdecken

D wie...
Durst
Wir bieten den Kindern eine Auswahl an verschiedenen Getränken wie Früchte- und Kräutertees, Wasser und Saftschorle an. Dabei ist uns sehr wichtig, das Trinken aus der mitgebrachten Tasse oder aus Gläsern/Bechern im Bistro. Wir möchten mit den Kindern eine Tischkultur pflegen und ihnen den Umgang mit dem Geschirr, dem Besteck und den Gläsern ermöglichen. Jedes Kind hat immer die Möglichkeit sich selbstständig seine Tasse oder ein Glas/Becher im Bistro zu nehmen und sich einzuschenken.
Über eine Apfelsaft-Spende sind wir immer sehr dankbar.
Im Garten bieten wir Wasser zum Trinken an.

E wie...
Essen
Für die Kindertagesstätte:
Schicken Sie bitte Ihrem Kind täglich eine ausgewogene Brotzeit (Brot, Gemüse, Obst, Naturjoghurt,...) mit, aber bitte keine Kinderriegel und Süßigkeiten.

Für Naturtage/Ausflüge:
An diesen besonderen Tagen wäre es empfehlenswert eine handfeste Brotzeit und eine verschließbare Trinkflasche mitzuschicken, bitte keine Joghurts/Joghurtdrinks. Packen Sie alles möglichst in einen Rucksack, den die Kinder gut tragen können.

Warmes Mittagessen:
(Hier ist eine verbindliche Anmeldung nötig)
Wir bieten täglich ein frisch gekochtes sowie regionales Mittagessen in unserer Kita an. Im Eingangsbereich der KiTA hängt eine Liste aus, in die Sie Ihr Kind entsprechend der gebuchten Essen eine Woche im Voraus eintragen können. Bedenken Sie bitte, dass Sie bis spätestens Donnerstag Ihr Kind für die kommende Woche eintragen. Die Buchung ihrer Mittagsverpflegung ist verbindlich. Ein Modellwechsel kann vierteljährlich zum 1.12., 1.3., 1.6., 1.9. erfolgen. Eine Aufstockung des Mittagessens ist jederzeit möglich.

In unserer neu eingerichteten Küche und dem Bistro haben wir die Möglichkeit für und mit den Kindern zu kochen und zu backen. Das Bistro bietet Platz zum gemeinsamen und geselligen Essen während der Frühstückszeit wie auch beim Mittagessen.
Unsere Kindertagesstätte soll Lernort für gesundes und genussvolles Essen und Trinken sein. In einer ansprechenden Umgebung mit liebevoll gedecktem Tisch, möchten wir, dass die Kinder mit Freude und allen Sinnen ihr Essen und Trinken genießen können. Sie sollen damit verbundene Verhaltensweisen, Regeln und Rituale kennenlernen und verinnerlichen.
Unser Ziel ist es den Kindern ergänzend zum familiären Verpflegungsangebot, eine bedarfsgerechte und ausgewogene Ernährung durch die Mittagsverpflegung anzubieten.

In Kinderkonferenzen haben die Kinder die Möglichkeit Vorschläge und Ideen zum Speiseplan zu äußern. Uns ist es sehr wichtig, den Kindern ausreichend Wissen über gesunde Ernährung und die Folgen ungesunder Ernährung zu vermitteln. Wir legen ebenfalls sehr viel Wert auf eine Tischkultur sowie das Aneignen von Tischmanieren. Durch tägliche Tischdienste erlernen die Kinder wesentliche Kompetenzen des täglichen Lebens. Da die Kinder den Zeitpunkt und die Dauer ihrer Mahlzeit selbst bestimmen können, lernen sie ihr Hunger- und Sättigungsgefühl richtig einzuschätzen und zu regulieren. Bei hauswirtschaftlichen Angeboten, die in der Küche bzw. im Bistro durchgeführt werden, ermöglichen wir den Kindern sich aktiv zu beteiligen und erste Erfahrungen mit der Zubereitung von Speisen zu sammeln. Des Weiteren verstehen wir die gemeinsamen Mahlzeiten als Pflege sozialer Beziehungen.

Eingewöhnungsgespräch
Der Eintritt in unsere Kinderkrippe ist für die Kinder aber auch für die Eltern ein großes Ereignis. Bevor das Kind die Krippe zum ersten Mal besucht, findet ein Eingewöhnungsgespräch zwischen Eltern und Erzieherin statt. Zu diesem Gespräch lädt die Bezugserzieherin des Kindes ein, die sogleich der Ansprechpartner der Eltern, besonders in den ersten Wochen ist. Hierbei tauschen sich Eltern und Erzieherin über das Kind aus. Ziel ist es, dass die Erzieherin die Gewohnheiten des Kindes kennenlernt und somit besser auf dessen Bedürfnisse eingehen kann. Nach diesem Gespräch folgt die eigentliche Eingewöhnung.
Um dem Kind diesen bedeutsamen Schritt des Übergangs zu erleichtern, ist es uns wichtig diese Zeit sehr behutsam zu gestalten. Wir orientieren uns bei der Eingewöhnung an dem Berliner Modell. Jedes Kind reagiert unterschiedlich auf die ungewohnte Situation. Das eine Kind braucht eine kürzere, das andere eine längere Zeit, um sich in den neuen Räumen und unter neuen Kindern und Erwachsenen wohl zu fühlen. Wir möchten bei der begleiteten Eingewöhnung das Vertrauen zwischen Erzieherin, Kind und Eltern aufbauen. Uns ist es sehr wichtig, dass das Kind in seinem Tempo eine tragfähige Beziehung zur Bezugserzieherin entwickelt und sich angekommen fühlen kann. Eine nahezu angstfreie Trennung wollen wir für Kind und Mutter/Vater ermöglichen. Hierbei möchten wir den Bedürfnissen der Kinder gerecht werden. Ein reger Austausch mit dem Elternhaus ist in dieser Zeit sehr wichtig.

F wie...
Feste & Feiern
Bei unserer pädagogischen Arbeit mit den Kindern orientieren wir uns, unter anderem auch am Jahresfestkreis. Immer wiederkehrende Feste wie Erntedank, Sankt Martin, Nikolaus, Weihnachten, usw. werden mit den Kindern erarbeitet und umgesetzt.
Dies geschieht z.T. mit allen Sinnen, in Projekten und mit verschiedenen Materialien. In Kinderkonferenzen aber auch durch gezielte Beobachtungen seitens des Personals werden Bedürfnisse, Wünsche und Ideen der Kinder aufgegriffen und soweit wie möglich berücksichtigt.
Feste für Eltern, Großeltern oder für die Bevölkerung werden zu Beginn eines Kita-Jahres von den pädagogischen Mitarbeiterinnen geplant und rechtzeitig bekannt gegeben.

Fotos
Um Ihnen einen Einblick in den Alltag unseres Kindergartens zu geben, machen wir im Alltag, auf Ausflügen und Festen Fotoaufnahmen von den Kindern. Im Eingangsbereich werden die Fotos auf einem Digitalen-Bilderrahmen ausgestellt. Die Aufnahmen werden teilweise auch für die Portfolioarbeit und Elternabende verwendet, geben Sie uns bitte im Voraus Bescheid, wenn Sie nicht wünschen, dass Ihr Kind auf den Fotos zu sehen ist.

Ferienkinder
Der Vertrag tritt für Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren nur unter Berücksichtigung des förderrelevanten Anstellungsschlüssels in Kraft. D. h. die Kindertagesstätte Lauerland verpflichtet sich gegenüber Ihren Eltern und Kindern um einen reibungslosen Kita-Betrieb und einer Qualitätsgarantie.
Das 15-Tages-Paket zählt an 15 Tagen während der Ferienzeiten und beträgt insgesamt 120 Euro. Das Tages-Paket wird zu Beginn des Vertrages von Ihrem angegebenen Konto abgebucht. Die einzelnen Tage, an denen Ihr Kind die Einrichtung besucht, wird bei uns vermerkt. Der Vertrag endet mit dem Kindergartenjahr zum 31. August des darauffolgenden Jahres.

Aus betrieblichen Gründen kann der Träger vom Angebot der Ferienbetreuung zurücktreten. Der Träger behält sich das Recht vor, den Vertrag jederzeit zu kündigen. Der Vertrag kann bei der Leitung abgeholt werden.

G wie...
Geburtstagsfeier
Die Geburtstagsfeier soll ein besonderes Erlebnis für Ihr Kind sein. Das Geburtstagskind darf an seinem Ehrentag seine ganz persönliche Geburtstagsfeier planen. Wir ermöglichen Ihrem Kind seine Geburtstagsgäste, Lieder und Spiele frei zu wählen und den Tag einzigartig zu machen. Bitte sprechen Sie uns vor dem Geburtstag an, damit wir einen Termin für die Feier ausmachen können.

H wie...
Haftung
Die Verantwortung der Kindertagesstätte für das Kind beginnt und endet in den Räumen der Einrichtung. Für den Weg zur Kindertagesstätte und nach Hause sind die Eltern verantwortlich. An Veranstaltungen der Einrichtung, an denen Sie als Eltern teilnehmen, übernehmen Sie die Aufsicht für Ihr Kind. Für die mitgebrachten Gegenstände (Spielsachen oder auch Schmuck) der Kinder können wir ebenfalls keine Haftung übernehmen.

I wie...
Informationen
Informationen für die Eltern werden an den Infopinnwänden im Eingangsbereich oder in der Garderobe ausgehängt. Hier finden Sie in verschiedenen Bereichen die wichtigsten Informationen rund um den wöchentlichen Kita-Alltag. Längerfristige Termine und Informationen finden Sie in der Kita-Zeitung, welche regelmäßig in Ihrem Elternfach bereit liegt.

K wie...
Krankheiten
Geben Sie uns bitte bis 9:00 Uhr Bescheid, wenn ihr Kind erkrankt ist. Ein kurzer Anruf genügt. Ansteckende Krankheiten des Kindes oder Familienangehöriger wie beispielsweise Masern, Mumps, Keuchhusten, Röteln, Ringelröteln, Scharlach, Windpocken... sind der Einrichtung sofort mitzuteilen!
Bei Abwesenheit aus privaten Gründen (Arzttermine, Ausflüge, Urlaub,...) bitten wir Sie uns ebenfalls zu benachrichtigen.

Kinderärztliche Untersuchung
Zur Stärkung der gesundheitlichen Vorsorge sind seit 16. Mai 2008 alle Eltern in Bayern verpflichtet die Teilnahme ihrer Kinder an den Früherkennungsuntersuchungen (sog. U-Untersuchungen) sicherzustellen.

Alle Kindertageseinrichtungen bzw. das Fachpersonal ist verpflichtet, sich bereits zu Beginn des Besuchs der Einrichtung Kenntnis über den Entwicklungsstand des Kindes zu verschaffen und darauf hinzuwirken, dass das Kind die notwendige Früherkennungsuntersuchung wahrnimmt. Dies ist Voraussetzung für eine individuelle Förderung Ihres Kindes. Aus diesem Grund sind wir verpflichtet, uns bei der Anmeldung die Teilnahme Ihres Kindes an der letzten fälligen altersentsprechenden Früherkennungsuntersuchung nachweisen zu lassen.

Kleidung
In der Kindertagesstätte sollte die Kleidung zweckmäßig sein, damit Ihr Kind auch am Boden rutschen, mit Farbe und Klebstoff hantieren, im Sand spielen und auf der Wiese toben kann. Die Kinder sollten alle ein festes Schuhwerk (feste Hausschuhe) in der Kita tragen, um sich sicher in der Kita zu bewegen und ggf. bei Gefahr zügig fortbewegen können.
Achten sie bitte darauf, dass die Kinder ohne Schmuck, Halstücher/lange Schals zu Hause in die Kita kommen. Uns liegt es wirklich am Herzen, dass diese Sachen zu Hause bleiben, einmal wegen der zu großen Verletzungsgefahr und zum andern, weil sie oftmals verloren oder kaputt gehen und die Kinder darüber sehr traurig sind. Kuscheltiere oder andere Spielsachen bitte nur nach Absprache mit in die Kita bringen.

Krabbelgruppe
Jeden Mittwoch (außer in den Ferien) trifft sich bei uns im Haus von 10:00 bis 11:30 Uhr die Krabbelgruppe. Gemeinsam werden Lieder gesungen, gespielt und die anwesenden Eltern können sich austauschen. Eine Fachkraft aus dem Krippenbereich kommt auch regelmäßig auf einen kurzen Besuch vorbei. Sie stellt den Eltern und Kindern Lieder und Fingerspiele vor, die die Kinder in den Krippengruppen singen und spielen.

L wie...
Lebensbuch
Das Lebensbuch ist ein Bestandteil unserer Geburtstagsfeier. Die Kinder laufen entsprechend Ihres Alters um unseren Jahreskalender und hören die erlebten Ereignisse und Entwicklungsfortschritte der letzten Jahre. Das Lebensbuch bildet einen roten Faden durch die eigene Kindheit und wird bis zur Einschulung von den Eltern persönlich gestaltet. Am Ende der Kita-Zeit bekommt das Kind sein eigenes Lebensbuch mit nach Hause.

Lesepatenschaft
Sprachkompetenz ist eine wesentliche Voraussetzung für schulischen und beruflichen Erfolg, sowie für eine volle Teilhabe am gesellschaftlichen und kulturellen Leben. Vorlesen ist ein wichtiger Aspekt in der kindlichen Sprachentwicklung. Im 14- tägigen Rhythmus kommt eine Ehrenamtliche aus Poppenlauer zu uns in die Kita um den Kindern Geschichten und Bilderbücher vorzulesen. Die Teilnahme ist freiwillig, die Kinder entscheiden selbst ob sie dabei sein möchten. Nach dem Vorlesen dürfen sie die Geschichte nacherzählen und von eigenen Erlebnissen berichten. Im Wechsel werden auch Phantasiereisen, Wohlfühlmassagen und Übungen zur Schulung der Sinne angeboten.

Hierbei wird das intensive Zuhören gefördert, die Phantasie angeregt und die Konzentration geschult. Durch regelmäßiges Vorlesen erweitern die Kinder ihren Wortschatz und das Allgemeinwissen. Dass alles ist entscheidend für das Lesen lernen.

M wie...
Mitbringfrühstück
In regelmäßigen Abständen findet unser Mitbringfrühstück statt. Anhand von Bildkärtchen können die Kinder und Eltern aussuchen, welches Lebensmittel sie mitbringen möchten. Hierbei legen wir Wert auf frisches Obst, Gemüse und Vollkornprodukte.
Am Tag des Mitbringfrühstücks bringen die Kinder die Lebensmittel mit. Im Bistro bereiten die Kinder mit einer Erzieherin das gemeinsame Frühstück zu. An den Tischen werden die zubereiteten Lebensmittel auf Platten angerichtet, so dass sich jedes Kind nach seinem Wunsch sein eigenes Frühstück zusammenstellen kann.
Uns ist wichtig, dass die Kinder ein Gemeinschaftsgefühl sowie ein Bewusstsein für gesunde Lebensmittel entwickeln. Die Kinder lernen so verschiedene Obst- und Gemüsesorten kennen und erfahren den Unterschied zwischen gesunden und ungesunden Lebensmitteln. Durch den Umgang, das Zubereiten und die Verarbeitung der Nahrungsmittel sammeln die Kinder mit allen Sinnen zahlreiche Erfahrungen. Sie erleben das Essen in einer Gemeinschaft als Genuss.
Viele Bereiche, wie Feinmotorik, Sprache, Sauberkeitserziehung, Tischkultur werden durch dieses Angebot zusätzlich gefördert.

Morgenkreis
Der Morgenkreis ist ein festes Ritual, um den Vormittag gemeinsam mit den Kindern zu beginnen und anzukommen. Mit einem Lied wird jedes Kind namentlich begrüßt. So nehmen sich die Kinder als Person aber auch in der Gruppe wahr. Im Morgenkreis werden aktuelle Themen aufgegriffen und geplante Aktionen bearbeitet – spielerisch, fröhlich und kreativ. Die Kindergartenkinder zählen die anwesenden Kinder und besprechen den Kalender mit vorbereiteten Materialien, wie das Datum, das Wetter und die Jahreszeit. Den Morgenkreis beenden wir gemeinsam mit einem Lied.

Naturtag
Um den Kindern vielfältige Naturerfahrungen zu ermöglichen, gehen wir täglich ins Freie. Unser Motto lautet: “Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung“, so gehören Matschkleidung und Gummistiefel zur Grundausstattung. Rund um Poppenlauer gibt es noch viel unberührte Natur, hier können sich die Kinder frei bewegen und austoben. Sie erleben den Wechsel der Jahreszeiten und nehmen die Veränderungen der Natur mit allen Sinnen wahr.

Einmal im Monat ist unser „Naturtag“, an dem wir einen ganzen Vormittag im Freien verbringen. Ausgerüstet mit Bollerwagen und dem nötigen Gepäck (wie eine handfeste Brotzeit und Trinkflasche) ziehen wir los zu einer gemeindlichen Wiese „am Waag“. Nach einem Begrüßungskreis und dem Besprechen der Regeln dürfen die Kinder auf Entdeckungsreise gehen. Was es hier alles zu erkunden gibt: Tiere, Pflanzen, Bäume etc. Die Kinder klettern, rennen toben und beobachten kleine Käfer, Spinnen oder Grashüpfer. Wir möchten ihnen einen respektvollen Umgang mit Tieren und Pflanzen vermitteln. Die Wertschätzung und Achtung aller Lebewesen ist ein wichtiges Ziel unserer pädagogischen Arbeit.
Durch Naturerfahrungen lernen die Kinder ihre eigenen Möglichkeiten und Grenzen einzuschätzen, Situationen zu bewältigen bzw. zu vermeiden und entwickeln spielerisch ein ausgeprägtes Selbstvertrauen. Die Bewegung im Freien ist die natürlichste, gesündeste und kindgerechteste Form der Bewegung.
Zur Abholzeit sind wir wieder pünktlich zurück. Bei schlechten Witterungsverhältnissen und in der kalten Jahreszeit gehen wir erst nach der Brotzeit in die Natur. Bitte die Kinder wetterentsprechend anziehen und auf Kleidung und Kopfbedeckung achten.

Namen
Kennzeichnen Sie bitte alle mitgebrachten Sachen mit dem Namen Ihres Kindes, wie z. B. die Hausschuhe, die Kindergartentasche, Tassen, usw. damit es keine Verwechslung gibt.

O wie...
Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag 7:15 – 16:30 Uhr
Freitag 7:15 – 15:30 Uhr

P wie...
Portfolio
Während der gesamten Kindergartenzeit Ihres Kindes werden wir als Team zusammen mit Ihnen und Ihrem Kind wesentliche Entwicklungsschritte, besondere Momente und Erlebnisse in einem persönlichen Portfolio-Ordner festhalten.

S wie...
Schlafen in der Krippe
Kleine Kinder brauchen im Alltag ihre Ruhepausen.

Die gemeinsame Schlaf- und Ruhepause findet nach dem Mittagessen (ab ca. 12.45 Uhr) statt.
Die Kinder werden vorher gewickelt oder gehen auf Toilette, danach gehen wir in unseren Schlafraum.
Jedes Kind hat seinen eigenen Schlafplatz, an dem die eigene Decke, ein Kissen, Kuscheltier oder der Schnuller bereit liegen. Bei leiser Musik können die Kinder wieder neue Energie sammeln und Eindrücke des Vormittags werden verarbeitet. Wenn ein Kind nach einem aufregenden Vormittag erschöpft in seinen Mittagsschlaf fällt, hat es diese Pause redlich verdient. Die Schlafsituation wird von einer Erzieherin begleitet. Kinder die nicht (ein)schlafen, ruhen sich in einer ruhigen Atmosphäre aus und tanken so neue Energie.

Schulkinder
Nach Schulschluss kommen die Kinder direkt zu uns in den Hort. Die Kinder haben die Möglichkeit ihre mitgebrachte Brotzeit zu essen oder am warmen Mittagessen teilzunehmen. (Hierzu müssten Sie Ihr Kind bis Donnerstag eingetragen haben). In dieser entspannten Atmosphäre können die Kinder von ihrem Schulalltag erzählen und von ihren Sorgen und Anliegen berichten. Nach dieser Auszeit erledigen die Kinder ihre Schularbeiten im Hausaufgabenzimmer. Da jedes Kind andere Bedürfnisse zum Abschalten vom Schulstress hat, können sie, überwiegend in Eigenregie, ihre anschließende Freizeit gestalten.

Im Hausaufgabenzimmer schaffen wir eine ruhige und angenehme Arbeitsatmosphäre. Jedes Kind bereitet seinen Arbeitsplatz vor und beginnt selbständig mit seinen Hausaufgaben. Dabei schauen wir den Kindern über die „Schulter“, um eventuell Aufgabenstellungen zu erklären, Fragen zu beantworten, gezielte Hilfestellungen zu geben. Ebenso motivieren wir die Kinder konzentriert und ordentlich zu arbeiten. Wir achten darauf, dass sie Ihre Arbeiten nochmals auf Vollständigkeit und eventuelle Fehler überprüfen, um sie in ihrer Eigenverantwortung zu stärken.
In der Regel erledigen die Kinder ihre gesamten schriftlichen Hausaufgaben im Hort, da dies aber von verschiedenen Faktoren (Buchungszeiten, Arbeitstempo, Menge der Hausaufgaben) abhängig ist, können wir keine Garantie übernehmen. Das Vertiefen und Verinnerlichen des Lernstoffs für Lernzielkontrollen, das Lesen oder Lernen von Gedichten soll in erster Linie zu Hause erledigt werden.

So haben Sie als Eltern die Möglichkeit, Ihrem Kind die Aufmerksamkeit und das Interesse an seinem Lernen, den aktuellen Lernstoff und den Leistungsstand entgegen zu bringen.

Neben der täglichen Hausaufgabenbetreuung bieten wir auch in den Ferien die Möglichkeit Ihre Schulkinder bei uns zu betreuen. Hier finden verschiedene Aktionen/Ausflüge für die Schulkinder statt. Hierbei suchen wir den Kontakt zu den Vereinen in der Gemeinde.

Vorab bringen die Kinder ihre Ideen und Wünsche zum Ausdruck, die wir gemeinsam versuchen umzusetzen. Eines unserer Höhepunkte ist die Übernachtung in der Einrichtung.
Das Kind kann von ihnen persönlich abgeholt werden oder nach vertraglicher Vereinbarung alleine nach Hause gehen.

T wie...
Tagesablauf in der Krippe

Wir begrüßen uns.
Der Morgenkreis ist ein festes Ritual, um den Vormittag gemeinsam mit den Kindern zu beginnen und anzukommen.
Mit einem Lied wird jedes Kind namentlich begrüßt. So nehmen sich die Kinder als Person aber auch in der Gruppe wahr. Anhand von Fotos (jedes einzelnen Kindes), die in der Mitte liegen, können wir erkennen, wer anwesend ist und wer fehlt.
Im Morgenkreis werden aktuelle Themen aufgegriffen und geplante Aktionen bearbeitet – spielerisch, fröhlich, kreativ. Dieses tägliche Ritual ist besonders für die Kleinen eine wichtige Orientierungshilfe und gibt Sicherheit.
Zeit unter freiem Himmel ist uns ein tägliches Anliegen. Dies kann ein Spaziergang mit dem Bollerwagen an der Lauer entlang sein, wo die Kinder unmittelbar die heimische Natur wahrnehmen und auf Entdeckungsreise gehen können z. B. wenn die Entenmutter mit ihren Küken auf der Lauer unterwegs ist. Auch das Spielen im Garten bietet den Krippenkindern eine Vielzahl an Möglichkeiten, ihre Kompetenzen zu erweitern. In einem abgegrenzten Bereich können die Kleinen selbständig Spielgeräte nutzen und ihren Spielideen nachgehen.
Die Begegnung mit den Großen ergibt sich draußen selbstverständlich, was eine Bereicherung für alle Altersstufen darstellt.
Rausgehen heißt auch immer: Hausschuhe ausziehen, Straßenschuhe anziehen, Mütze auf den Kopf. Dies lernen die Kinder im Laufe der Zeit selbständig zu tun.

Tagesablauf im Kindergarten

7:15 Uhr Die Kita öffnet ihre Türen.

7:15-8:30 Uhr Bring- und Freispielzeit im Bistro und im Bauraum

8:30 -9:00 Uhr Öffnung weiterer Bildungsräume

9:00-9:30 Uhr Morgenkreis in der Kleingruppe

9:30-10:30 Uhr Die Kinder haben die Möglichkeit zum gleitenden
Frühstück ins Bistro zu gehen.

Alle Bildungsräume sind für die Kinder geöffnet.

bis 11:00 Uhr Freispielzeit/Freispielangebote

11:00-11:30 Uhr Kleingruppenarbeit der Sternen-, Mond- und Sonnenkinder oder Angebote für die Gesamtgruppe

11:00-12:30 Uhr Es ist unser Anliegen, täglich nach draußen zu gehen.

11:45-12:30 Uhr 1. Abholzeit

11:45-12:30 Uhr 1. Essensschicht

12:30–13:15 Uhr 2. Essensschicht

12:30-15:30/16:30 Uhr Ausruhen/Freispielzeit/Workshops

ab 13:30 Uhr 2. Abholzeit

14:30 – 15:00 Uhr Die Kinder haben die Möglichkeit zum Nachmittags-Snack ins Bistro zu gehen.

Tag im Freien
Das Besondere an diesem Ausflug ist, dass Krippenkinder und Kindergartenkinder zusammen jeden Dienstagvormittag unterwegs sind. Auch vom Krippen- und Kigapersonal ist jemand dabei. Je nach Wetter machen wir uns nach dem Morgenkreis, bzw. nach dem Frühstück auf den Weg zu unserer Wiese und dann geht die Entdeckungsreise los:
Wir machen Picknick, wandern über Wiesen und Felder, Spielen in unserem kleinen Wald, sammeln Naturschätze, beobachten Rehe und andere Tiere und vieles mehr. Zum Mittagessen sind wir wieder in der Kita. Die Kinder können im Morgenkreis am Montag selbst entscheiden, ob sie mitgehen möchten. Am Holzbaum (gegenüber der Eingangstüre) können sie nachlesen, ob ihr Kind dabei ist.
Unsere Naturerlebnisse dokumentieren wir ausführlich und mit Fotos in unserem
„Tag im Freien“- Buch.
Der Vormittag steht unter dem Motto: “Natur erleben mit allen Sinnen“, d. h. wir machen nicht nur einen längeren Spaziergang, sondern laufen durch hohe Wiesen, auch mal durch Hecken und Gebüsch, klettern auf Bäume, spielen mit verschiedenen Materialien, lernen den sorgsamen Umgang mit Tieren und Pflanzen kennen...
Deshalb ist an diesem Tag ganz wichtig:
- wetterfeste Kleidung
- feste Schuhe
- lange Hose (auch im Sommer)
- Sonnenschutz: Sonnenkappe und Sonnencreme (bei Bedarf)
- Brotzeit (bitte kein Joghurt)
- Trinkflasche
Die lange Hose ist gerade auch im Sommer wichtig, damit die Kinder aktiv dabei sein können, als Schutz vor Brennnesseln, Dornenhecken, Zecken, usw.
Wir hoffen auf ihr Verständnis, da bei all diesen Aktionen, die Sicherheit der Kinder für uns immer an erster Stelle steht.

U wie...
Urlaub
Die Ferientage werden in der KiTa-Zeitung und an den Infopinnwänden rechtzeitig bekannt gegeben. Wenn sie während der Zeit in den Urlaub oder auf Kur fahren, geben Sie uns bitte Bescheid.

V wie...
Vorschule
Die gesamte Kindertagesstätten Zeit versteht sich als „Schule vor der Schule“, doch im letzten Jahr werden die Vorschüler durch altersentsprechende Übungen und Angebote auf die Arbeitsweise in der Schule vorbereitet. Im Sonnenkindertreff werden wichtige Inhalte mit den Kindern besprochen, die sie zur Schulfähigkeit benötigen. Auch die Mond- und Sternenkinder treffen sich, um inhaltliche Schwerpunkte zum Jahreskreis oder in Projekten zu erarbeiten. Unsere pädagogisch erarbeiteten Schwerpunkte können sie auf dem Wochenplan nachlesen.

W wie...
Wechselkleider
Bei Bedarf können sie den Kindern Wechselkleidung mit in die Einrichtung schicken, für kleinere Pannen haben wir auch etwas Ausstattung parat. Die Krippenkinder haben für die Wechselkleidung eine Box. Die Kleidung von den Kindergartenkindern können sie in einer Stofftasche an der Garderobe aufhängen.

Workshops
Wir bieten verschiedene Workshops innerhalb eines Kita-Jahres an. Einzelne Teammitglieder oder engagierte Eltern überlegen sich einen Schwerpunkt, den sie in den nächsten zwei Monaten mit den Kindern erarbeiten möchten. Die Schwerpunkte richten sich nach den Stärken und Interessen der pädagogischen Fachkraft oder der Eltern. Die Workshops finden in der Regel am Nachmittag statt. Innerhalb einer Kinderkonferenz können sich die Kinder für ein Workshop-Thema anmelden. Die Kinder können mit einem Muggelstein ihren Workshop frei wählen und ihren Interessen nachgehen. Die Teilnehmerliste der verschiedenen Workshops wird an der Info-Wand des Kindergartenbereichs für die Eltern ausgehängt. Die Liste der teilnehmenden Kinder wird am Ende des Workshops in unserem Kinderkonferenz-Ordner abgeheftet. So behalten wir einen Überblick, wer bereits an einem Workshop teilgenommen hat und wer noch nicht. Wir verfolgen das Ziel, dass alle Kinder an mindestens einem Workshop während des Kita-Jahres teilnehmen können.

Z wie...
Zusammenarbeit mit den Eltern
Die Zusammenarbeit von Elternhaus und Kindertagesstätte ist für uns unerlässlich und deshalb eine Selbstverständlichkeit für uns. Als Grundlage brauchen wir Ihr Interesse an der Erziehungs- und Bildungsarbeit unserer Einrichtung. Dieses Interesse wollen wir wecken und die Zusammenarbeit fördern, indem wir auf verschiedenen Wegen Kontakt suchen.
Außer den „Tür- und Angelgesprächen“ bieten wir Ihnen die Möglichkeit des Elterngesprächs an. Hier können Sie sich über den Entwicklungsstand Ihres Kindes informieren, offene Fragen klären oder bei Problemen gemeinsam eine Lösung finden.

Elternabende: Besuchen Sie auch unsere Elternabende, zu denen Sie recht herzlich eingeladen werden. Die Themenauswahl richtet sich nach den Wünschen der Eltern oder nach Schwerpunkten seitens der Einrichtung. Die Elternabende geben Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und zur gemeinsamen Auseinandersetzung über pädagogische Fragen.

Elternmitarbeit - Elternehrensache: Ohne Mithilfe der Eltern kann vieles nicht verwirklicht werden. Beispiele hierfür sind: Mitverantwortung im Elternbeirat, Feste & Feiern, Veranstaltungen, Arbeitseinsätze, Reparaturen.

 

-Markt Maßbach-
Kindertagesstätte Lauerland
Hauptstraße 77lauerland final 1
97711 Poppenlauer
Telefon: 09733 / 1269
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Homepage: www.kita-poppenlauer.de